EMS (Elektro Myo Stimulation): Eine moderne Trainingsform setzt neue Maßstäbe. Bei Methodik, Belastung und Effizienz.

ems2

Wie funktioniert EMS?


Schon bei ganz alltäglichen Tätigkeiten wird Deine Muskulatur durch elektrische Reize gesteuert. Diese werden durch das zentrale Nervensystem ausgelöst und anschließend über das Rückenmark und die Nervenfasern zum Muskel geleitet. Selbst bei den normalsten Tätigkeiten wie Laufen, Stehen oder Sitzen fließt also immer ein sanfter Strom durch Deinen Körper! EMS verstärkt nun diesen Reiz und intensiviert dadurch Dein Training. Die Spannung auf Deinem Muskel wird nun nicht mehr nur durch Deine eigene Reizweiterleitung gesteuert, sondern zusätzlich noch von elektrischen Impulsen verstärkt. So kann im EMS-Training ganz ohne Bewegung eine maximale Muskelspannung erzeugt werden.

ems3

Sofortige Förderung des wichtigsten Muskelfasertyps

Im Gegensatz zu herkömmlichem Fitnesstraining kann so auch direkt der wichtigste Muskelfasertyp 2 (Fast-Twitch-Fasern) angesprochen werden, der für den Muskelaufbau am bedeutendsten ist. Synchrone Aktivierungen
- Mit Traine EMS-Training kannst Du neben Deiner Kraft aber auch Deine Ausdauer, Deine Schnelligkeit, Deine Beweglichkeit und Deine Koordination trainieren – und das auch noch gleichzeitig! Darüber hinaus werden im Traine Ganzkörpertraining sämtliche Muskelgruppen zeitgleich trainiert.
Sogar der Gegenspieler eines Muskels (Agonist und Antagonist) wird mittrainiert. So kannst Du beispielsweise Bizeps und Trizeps zeitgleich trainieren – mit herkömmlichen Methoden unvorstellbar!

ems4

Tiefenwirksame Anspannung der Muskulatur

Traine EMS-Training ist so konzipiert, dass auch Deine tiefer liegenden Muskelfasern trainiert werden – ganz einfach während jedem Deiner Workouts! Zusätzliche, meist statische Übungen, wie beispielsweise beim Yoga oder Pilates werden überhaupt nicht benötigt. Damit Dein Training auch ein wirksames Training ist, müssen zwei sportwissenschaftliche Trainingsprinzipien erfüllt sein:

 

1. Die Anpassung an die Belastung

Damit Dich ein Training auch besser macht, brauchst Du einen so genannten „überschwelligen Belastungsreiz“.
Diesen Reiz ist Dein Körper nicht gewohnt, weshalb er dazu angeregt wird, seine Systeme und Fähigkeiten zu verbessern.
Mit Traine EMS-Training kannst Du in jedem Training einen „überschwelligen Belastungsreiz“ setzen und Deine Leistungskurve steil nach oben zeigen lassen!

 

2. Das Prinzip von Belastung und Regeneration

Direkt nach einem intensiven und damit auch wirksamen Training nimmt Dein Leistungsniveau zunächst einmal ab. Dein Körper braucht Erholung! Erst in dieser Erholungsphase kann sich der Körper langsam regenerieren. Nach einer gewissen Zeit hat er sein Ausgangsniveau wieder erreicht. Durch den „überschwelligen Belastungsreiz“ wird er sich nun aber über sein Ausgangsniveau hinaus noch verbessern und Dein Leistungsniveau erhöhen.
An diesem Punkt kann dann Dein nächstes Training mit dem Traine stattfinden!

ems6

Bei folgenden Punkten liegt EMS klar vor herkömmlichem Training:

Schonung des Bewegungsapparates

Traine EMS-Training funktioniert ohne Gewichte oder andere Zusatzbelastungen. Dadurch können Wirbelsäule und Gelenke trotz eines intensiven Trainings maximal geschont werden.

 

Ausgleich muskulärer Dysbalancen

Traine EMS-Training kann nicht nur alle Muskelgruppen zeitgleich ansprechen, sondern auch einzelne Muskelgruppen einzeln trainieren. So können muskuläre Dysbalancen, die im Alltag entstehen, ganz einfach ausgeglichen werden.

ems7

Was kann man alles mit EMS-Training erreichen?

EMS-Training gibt es bereits seit über 15 Jahren. Ständig erscheinen neue Studien, die die Effektivität von EMS-Training bestätigen. So werden vor allem folgende Punkt immer wieder positiv hervorgehoben:

 

Auswirkungen der Muskelstimulation auf die Kraftfähigkeit

Mit EMS-Training wird eine weitaus höhere Muskelspannung erzeugt, als mit herkömmlichen Fitnesstraining. Grund dafür ist die reflexartige Kontraktion des Muskels, die so mit Gewichten oder Fitness-Geräten gar nicht möglich ist.

ems8

Maximalkraft und Kraftausdauer

Während Untrainierte von ihrem Kraftpotenzial nur ca. 40 bis 70 % willkürlich ansteuern können, werden im EMS-Training weit höhere Werte erreicht. Auch Deine Kraftausdauer wird mit Traine EMS Training verbessert.

 

Muskelaufbau (Hypertrophie)

Als Folge des effektiven Krafttrainings mit EMS kannst Du mit dem Traine auch Deine Muskelmasse erhöhen. Gerade an Brust, Armen und Beinen ist häufig schon nach wenigen Einheiten auch eine optische Veränderung mess- und spürbar!

 

Ausgleich muskulärer Dysbalancen, bessere Haltung, weniger Rückenschmerzen

Rückenschmerzen werden mittlerweile schon als „Volkskrankheit“ bezeichnet. Falsch ist das nicht, denn bei immer mehr Menschen sind muskuläre Dysbalancen im Bereich von Rücken, Bauch und Beckenboden festzustellen. Mit Traine EMS-Training können diese Dysbalancen effektiv und schonen ausgeglichen werden, was häufig schon nach kurzer Zeit zu hervorragenden Ergebnissen führt!

ems9

Muskelaufbau nach Operationen


Muskelaufbau mit Traine EMS-Training ist auch nach Verletzungen und Operationen möglich, was bereits durch mehrere Studien bestätigt wurde. Selbst wenn herkömmliche Fitnessmethoden noch nicht in Frage kommen, kannst du mit dem Traine schon anfangen, Muskelmasse wieder aufzubauen und den Weg zum alten Leistungsniveau verkürzen!

 

Leistungssteigerung im Sport

Traine EMS-Training kann auch Deine sportartspezifische Fähigkeiten verbessern. Egal ob Laufen, Schwimmen oder Tennis spielen – mit dem Traine werden zusätzliche Besuche im Kraftraum überflüssig!

ems10

Gewichts- und Fettreduktion

Mit Traine EMS-Training kannst Du aber nicht nur Muskeln aufbauen – durch die hohe Stoffwechselaktivität wird zudem Dein Körperfett effektiv reduziert. Zusätzlich steigt durch den Aufbau von Muskelmasse auch der Grundumsatz und steigert den Fettabbau noch weiter.

 

Lösung von Muskelverspannungen

Durch die Muskelkontraktion und dadurch resultierende, gesteigerte Durchblutung kann Traine EMS-Training auch Deine Verspannungen lösen, die durch den Alltag beispielsweise im Nacken oder Rückenbereich häufig auftreten.